Chronisch lymphatische Leukämie (CLL)

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Organsystems und damit eine Unterform der Lymphomerkrankungen. Im Gegensatz zu den meisten Non-Hodgkin-Lymphomen verläuft die CLL immer leukämisch, das heißt, die entarteten Lymphomzellen finden sich nicht nur in den lymphatischen Organen (Lymphknoten, Milz, Knochenmark), sondern lassen sich regelmäßig auch im Blut nachweisen. Aus diesem Grund wird die Erkrankung sowohl zu den Lymphomen (»Lymphdrüsenkrebs«) als auch zu den Leukämien (»weißer Blutkrebs«) gerechnet.

Interessante Videos

14-ICML 2017 in Lugano

Videobericht von der 14-ICML 2017 in Lugano: Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

PD Dr. Barbara Eichhorst

Kombinationstherapien und neue Substanzen verbessern die Prognose von CLL-Patienten (2017)

PD Dr. Barbara Eichhorst

CLL: Kombination aus Chemo- und Antikörpertherapie zeigt gute Wirksamkeit (2016)

Prof. Dr. Michael Hallek

Tipps für CLL-Patienten in Zeiten starker Veränderung und hoher Innovation (2016)

 

Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer

Diagnose CLL - langfristige Aussichten (2016)

 

Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer

Über die „Watch-and-wait“-Strategie bei asymptomatischer CLL (2016)

 

Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer

Über neue Behandlungsmöglichkeiten bei CLL (2016)